Pädagogische Hochschule Freiburg

Förderung mathematischen Denkens in der elementaren Algebra

von Dr. Peter Wolff
Name der Institution: PH Neuss, Uni Düsseldorf, jetzt Privatmann
Art des Beitrags: Vortrag
Keiner Sektion zugeordnet

Der Vortrag ist ein PLädoyer für einen Konzeptwechsel in der elementaren Algebra: weg von einem Konzept, in dem der Focus auf den Schreibfiguren (Variablen, Termen, Gleichungen, Ungleichungen, Umformungsregeln,...) und ihrer Manipulation liegt, hin zu einem Curriculum, in dem ab dem ersten Schuljahr der Geist des Schülers angeregt werden soll, mathematisches Denken zu entwickeln. Dieses beschäftigt sich vornehmlich mit mathematischen Objekten: Zahlen, Größen, mathematischen Eigenschaften, Zusammenhängen und Strukturen, und es macht Aussagen über diese und begründet sie. Symptomatisch für mathematisches Denken ist u.a. das Denken an und der Gebrauch von Unbekannten, Unbestimmten und Veränderlichen innerhalb entsprechender mathematischer Kontexte (nicht: der Relexion darüber, welcher Art die benutzten Buchstaben und Schreibfiguren seien).

Zurück zur Übersicht