Pädagogische Hochschule Freiburg

Einblicke in unterrichtsintegrierte Förderprozesse zur Ablösung vom zählenden Rechnen

von Uta Häsel-Weide
Name der Institution: TU Dortmund
Art des Beitrags: Vortrag
Keiner Sektion zugeordnet

Zählendes Rechnen ist für Kinder zu Schulbeginn vielfach der elementare Zugang zur Lösung von Additions- und Subtraktionsaufgaben und wird i.d.R. im Laufe der ersten Grundschuljahre ergänzt und zunehmend ersetzt von abstrakten strukturellen Einsichten in mathematische Beziehungen. Doch nicht allen Kindern gelingt es, sich von (verfestigten) zählenden Rechnen zu lösen. Die Initiierung und Beschreibung möglicher Ablöseprozesse stellen einen Kern des Projektes ZebrA (Zusammenhänge erkennen und besprechen – rechnen ohne Abzählen) dar. Im Rahmen des ZebrA-Projekts wurden unterrichtsintegrierte, kooperativ angelegte Förderbausteine entwickelt, um Kinder zu Beginn des zweiten Schuljahrs gezielt anzuregen, verschiedene strukturelle Deutungen als Alternative zum zählenden Rechnen zu entwickeln und untereinander zu diskutieren. Im Mittelpunkt der Förderung standen also die intensive Beschäftigung mit der Beziehung zwischen Zahlen und Operationen sowie der Austausch über die unterschiedlichen Sichtweisen auf Zahlen bzw. Operationen. Der Beitrag gibt einen Überblick über den Aufbau der unterrichtsintegrierten Förderbausteine und einen ersten Einblick in die Ablöseprozesse der Kinder.

Zurück zur Übersicht