Pädagogische Hochschule Freiburg

Wie unterscheiden sich Studienanfänger? Ergebnisse einer empirischen Untersuchung von Teilnehmern mathematischer Vorkurse

von Pascal R. Fischer, Rolf Biehler
Name der Institution: Unversität Kassel/Universität Paderborn
Art des Beitrags: Vortrag
Keiner Sektion zugeordnet

Mathematische Brückenkurse werden inzwischen an den meisten Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien in unterschiedlichen Formaten und auf Basis unterschiedlicher Materialien angeboten. Allen gemein sind dabei die Schwierigkeiten mit denen Sie auf verschiedenen Ebenen zu kämpfen haben: Neben organisatorischen Rahmenproblemen aufgrund wachsender Studierendenzahlen sollen die Kurse jedoch nicht nur auf inhaltlichen Anforderungen der verschiedenen mathematikhaltigen Studiengänge eingehen, sondern möglichst auch die individuellen Defizite des einzelnen Studierenden beseitigen und sich seinem Lernen anpassen.
Im Sinne einer zielgruppenorientierte (Weiter-)Entwicklung mathematischer Brückenkurse ist es daher notwendig, die Gruppe der Vorkursteilnehmer hinsichtlich ihrer Eingangsmerkmale wie z.B. Leistungsstand, personenbezogener Merkmale (Alter, Geschlecht, …) oder ihrer Selbsteinschätzung näher zu beforschen.
Dieser Vortrag berichtet über Ergebnisse einer empirischen Studie unter den Teilnehmern der Kasseler Vorkurse. Es wird dabei sowohl auf die Beschaffenheit der Population als Gesamtgruppe als auch auf Unterschiede zwischen den einzelnen Studiengängen eingegangen. Da die Vorkursteilnehmer in Kassel seit 2007 zwischen einem P-Kurs mit erhöhtem Präsenzanteil und einem E-Kurs mit erhöhtem eLearning Anteil wählen können, werden auch Unterschiede dieser Populationen thematisiert. 

Zurück zur Übersicht