Pädagogische Hochschule Freiburg

Primär-, Sekundär- und Tertiärkreislauf des Geldes

von Karl Mocnik
Name der Institution: Österreichische Akademie der Wissenschaften
Art des Beitrags: Vortrag
Zugeordnet der Sektion: Mathematisches Problemlösen - individuell und kooperativ

Makrogeldströme folgen einer für Oberstufenschüler geometrisch gut überschaubaren Struktur. Ein autonomer „Viertaktprozeß“ im Sekundär- oder Sparkredit-Tilgungs- und Abhebungskreislauf, startet einen „Zweitaktprozeß“ des Sparkreditsaldos in einem Tertiärkreislauf, wodurch vom Primärkreis unter dem Titel „Staatsschulden“ und Staatsschuldentilgungen Wirtschaftsgeld an Unbeteiligte abfließt (Dynamische oder Geldhortung zweiter Ordnung), mit der Folge der Effizienz- und Liquiditätseinbuße in allen „Polen“ der Volkswirtschaft. Das geometrische Simulationsmodell illustriert sowohl die Wirkung von Zinsen und Preisstabilisierung zum Zwecke des Wachstums, als auch alternativ die monetärtechnischen Bedingungen für Preis- und Kostenwahrheit. [Karl Mocnik: „Siebtes Gebot und Ergokratie: Exodus aus Schuldenfalle und Arbeitslosigkeit“, in: Knoflacher, Woltron, Rosik-Kölbl: „Weltreligionen und Kapitalismus. Kapitalismus gezähmt?“ Echomedia, Wien, 2006]

Zurück zur Übersicht