Pädagogische Hochschule Freiburg

„Sie sollen die Schönheit der Mathematik erfahren.“- Didaktische Perspektiven der Mathematikästhetik

von Susanne Spies
Name der Institution: Universität Siegen
Art des Beitrags: Vortrag
Keiner Sektion zugeordnet

„Sie [die Schülerinnen und Schüler] sollen für die Mathematik positiv motiviert werden, sollen die Leistungsfähigkeit und Schönheit der Mathematik erfahren.“ So formuliert der aktuelle Mathematiklehrplan für die gymnasiale Oberstufe in Nordrhein-Westfalen eines der langfristigen Ziele des Mathematikunterrichts. Damit werden Erfahrungen des Ästhetischen zur allgemeinen Forderung an das Mathematiklehren und -lernen. Auf den ersten Blick ist dies als übergreifendes Ziel der Beschäftigung mit Mathematik nicht erstaunlich, nehmen doch ästhetische Kategorien wie Schönheit, Eleganz oder Hässlichkeit im Wissenschaftsbild der mathematischen Praxis eine zentrale Stellung ein. Über die Hoffnung hinaus, durch Schönheitserfahrungen zu einer positiven affektiven Beziehung der Schülerinnen und Schüler zur Mathematik beitragen zu können, zeigt sich allerdings, dass die zitierte Forderung im Lehrplan nicht weiter konkretisiert wird. Es bleibt also Klärungsbedarf an verschiedenster Stelle. Zunächst ist beispielsweise grundsätzlich zu fragen: Welche Art mathematischer Schönheit ist gemeint und welche Gruppe mathematischer Gegenstände wird zum Objekt ästhetischer Erfahrungen? – Soll etwa der Reiz geometrischer Regelmäßigkeiten im Vordergrund stehen, oder ist der Blick auf die ästhetischen Qualitäten von Beweisen und Theoremen gerichtet? Was zeichnet im einen und im anderen Fall „schöne“ Gegenstände aus? Mindestens bezogen auf die innermathematische Schönheit folgen weitere Fragen, die die unterrichtliche Umsetzung direkt betreffen: In welchem Kontext können Erfahrungen mit der Schönheit der Mathematik gemacht werden? – Welche subjektiven Voraussetzungen sind nötig? und nicht zuletzt: Sind Erfahrungen mathematischer Schönheit auf „Schulniveau“ überhaupt möglich? Solchen Fragen soll auf der Grundlage mathematikphilosophischer Forschungen zur Ästhetik begegnet werden.

Zurück zur Übersicht