Pädagogische Hochschule Freiburg

Wie der „dumme“ Computer Strukturen und Objekte in digitalen Bildern erkennen kann... Geradenerkennung als fächerübergreifendes Thema M/INF

von Thomas Schiller
Name der Institution: Linz (A)
Art des Beitrags: Vortrag
Zugeordnet der Sektion: Vernetzungen im Mathematikunterricht

Die automatisierte Erkennung von Strukturen, von Mustern und in weitere Folge auch von Objekten in digitalen Bildern (z. B. Fotos einer Überwachungskamera) spielt im Leben eine immer größere Rolle, beispielsweise beim automatisierten Identifizieren von Personen im eigenen elektronischen Fotoalbum oder bei der bei Handykameras der SchülerInnen integrierten Gesichtserkennungsfunktion. Die Erkennung von Geraden in digitalen Bildern als Beispiel für die generelle automatisierte Erkennung von Strukturen und Objekten eignet sich sehr gut für einen fächerübergreifenden projektartigen Mathematik- und Informatikunterricht und bietet realitätsbezogene Beispiele, die helfen, die Funktionsweise von automatischen Erkennungssystemen (und die dahinter steckende Komplexität) besser zu verstehen. Ich möchte mit einigen Beispielen demonstrieren, wie die für die Erkennung von Geraden benötigten Grundprinzipien funktionieren, wie man sie im Unterricht behandeln kann und auf welche Probleme der „dumme“ Computer bei der automatischen Erkennung stößt.

Zurück zur Übersicht