Pädagogische Hochschule Freiburg

(Um-)Wege in der Ausbildung von Mathematiklehrkräften

von Marc Zimmermann, Christine Bescherer
Name der Institution: PH Ludwigsburg
Art des Beitrags: Vortrag
Zugeordnet der Sektion: Schlüsselstelle Mathematik in der Studieneingangsphase

Zukünftige Mathematiklehrer/innen sind angehalten einen schüler¬aktivierenden und prozessorien-tierten Mathematikunterricht zu gestalten. Angehende Lehr¬kräfte erfahren in der universitären Aus-bildungsphase aber nicht selten nur lehrerzentrierte Vorlesungen mit großen Teilnehmerzahlen zum Studienbeginn. Es ist somit fragwürdig, ob sie genug Erfahrungen diesbezüglich sammeln können um später als Lehrerberuf einen oben beschriebenen Unterricht gestalten zu können. Auf der GDM 2009 wurde von Bescherer und Spannagel das vom BMBF geförderten Projekt SAiL-M (Semiautomatische Analyse individueller Lernprozesse in der Mathematik) vorgestellt, welches unter anderem lernerzentrierte und prozessorientierte Konzepte (insbesondere unter Einsatz von Technologie) für die Mathematiklehre in der Lehramtsausbildung beschreibt. Der Konzeption der Veranstaltung liegt das Handlungsmodell von Marzano und Kendall zugrunde, die zum einen die Motivation nach Deci und Ryan der Studierenden erhöhen soll. Zum anderen soll die mathema-tische Selbstwirksamkeit nach Bandura gestärkt werden. In dem Vortag werden die ersten Ergebnisse des Evaluationsdurchlaufes über zwei Semester (Win-tersemester 2009/10 und Sommersemester 2010) vorgestellt. Anhand der Ergebnisse sollen das Konzept und die damit eventuell verbundenen Auswirkungen auf die universitäre Ausbildung von Lehrkräften in Mathematik diskutiert werden.

Zurück zur Übersicht