Pädagogische Hochschule Freiburg

Argumentieren mit multiplen und dynamischen Darstellungen

von Andreas Bauer
Name der Institution:
Art des Beitrags: Vortrag
Keiner Sektion zugeordnet

Neben dem Beweisen kommt dem Argumentieren im Mathematikunterricht – auch unterstützt durch die KMK-Standards – eine größer werdende Bedeutung zu. Bei mathematischen Argumentation machen sich Lernende die Eigenschaften und Besonderheiten bestimmter Darstellungen der untersuchten Objekte zu Nutze – oder werden durch diese behindert, wenn Darstellungen ungeschickt gewählt oder nicht richtig verstanden werden. Die Möglichkeiten des Arbeitens mit verschiedenen, dynamisch verbundenen Darstellungen eines mathematischen Objekts wird bereits vielfach in Anwendungen wie Grafiktaschenrechnern oder Mathematiksoftware genutzt. Dieser Vortrag stellt ein Dissertationsvorhaben vor, welches mit qualitativen Methoden erforschen soll, wie Lernende multiple dynamische Repräsentationen in ihren Argumentationen nutzen. Eingebettet ist diese Forschung in das rgumentationsmodell von Toulmin und den konzeptuellen Rahmen zum Lernen mit multiplen Repräsentationen nach Ainsworth. An Hand von Beispielen der Nutzung multipler dynamischer Repräsentationen zum Argumentieren werden auch die Ergebnisse einer Pilotuntersuchung unter Studierenden vorgestellt.

Zurück zur Übersicht