Pädagogische Hochschule Freiburg

„Ausnahmen bestätigen die Regel“ – die Rolle von Alltagsargumentationen in der Bearbeitung mathematikhaltiger Aufgaben

von Cramer, Julia
Name der Institution: Universität Bremen
Art des Beitrags: Vortrag
Keiner Sektion zugeordnet

Das Ziel dieser Studie ist es, Beziehungen zwischen Argumentation und Wissenskonstruktion näher zu untersuchen. Zu diesem Zweck werden drei Analyseinstrumente komplementär eingesetzt. Mit Hilfe eines Modells epistemischer Handlungen können Wissenskonstruktionsprozesse beschrieben werden. Die Argumentationen werden hinsichtlich ihrer Struktur durch das Toulmin´sche Schema, die Art der Schlussweisen durch eine Sammlung topischer Schemata beschrieben. Eine solche Sammlung topischer Schemata erlaubt es, Alltagsargumentationen zu erfassen und zu fachlichen Argumentationen in Beziehung zu setzen. Mit Hilfe dieser kombinierten Analyseinstrumente wird in einem Fallbeispiel rekonstruiert, wie in einer Aufgabenbearbeitung ein Schülerpaar mit Schlussweisen aus dem Alltag beginnt und diese unter bestimmten Bedingungen allmählich weiter ausschärft.

Zurück zur Übersicht