Pädagogische Hochschule Freiburg

Mathematisches Potenzial von Spielsituationen im Kindergarten beispielhaft dargestellt an Aktivitäten in einer „Bauecke“

von Esther Henschen
Name der Institution: PH Ludwigsburg
Art des Beitrags: Vortrag
Keiner Sektion zugeordnet

Mathematisches Lernen im Kindergarten zu fordern und zu fördern, ist spätestens seit der Einführung von vorschulischen Bildungsplänen auf der Tagesordnung. Wie Vorschulkindern mathematische Bildung ermöglicht werden soll, wird jedoch kontrovers diskutiert. Einerseits haben diverse Programme und Konzepte zur frühen mathematischen Bildung Verbreitung gefunden, andererseits wird propagiert, dass alltägliche (Spiel-) Situationen im Kindergarten mathematische Erfahrungen ermöglichen bzw. für mathematisches Lernen genutzt werden können. Ob und wie Letzteres gelingen könnte, wurde bisher nicht systematisch in der Praxis untersucht. In meinem qualitativ angelegten Forschungsvorhaben soll am Beispiel von Spielsituationen in einer „Bauecke“ analysiert werden, wie bzw. unter welchen Bedingungen intensive und vielfältige mathematische Lernerfahrungen im Kindergartenalltag entstehen. Im Vortrag wird es um die Frage gehen, wie das mathematische Potenzial von Spielsituationen beschrieben und analysiert werden kann. Ausgehend von dem Problem, dass es keine theoretisch fundierte Systematik gibt, auf die man zu diesem Zweck zurückgreifen könnte, werden Lösungsansätze und mögliche Dimensionen für eine systematische Beschreibung des mathematischen Gehalts von Spielsituationen aufgezeigt.

Zurück zur Übersicht