Pädagogische Hochschule Freiburg

Vorgehensweisen von Zweitklässlern beim Wechsel zwischen verschiedenen Darstellungen von Zahlen und Operationen

von Katharina Kuhnke
Name der Institution: Technische Universität Dortmund – IEEM
Art des Beitrags: Vortrag
Keiner Sektion zugeordnet

Mit großer Selbstverständlichkeit werden im Mathematikunterricht der Grundschule Darstellungen gewechselt. In vielen Unterrichtsvorschlägen finden sich Aufgaben wie beispielsweise zu einem vorgegebenen Bild einen passenden Term zu notieren. Dabei darf im Unterricht nicht davon ausgegangen werden, dass den Kindern die gleiche mathematische Struktur innerhalb der verschiedenen Darstellungen bewusst ist. Welche Kriterien aber nutzen Kinder, um Darstellungen zu wechseln bzw. herauszufinden, wann Darstellungen zueinander „passen“? Dieser Frage wird in einem Dissertationsprojekt nachgegangen. In klinischen Interviews wurden 15 Kindern Aufgaben zu Transferprozessen zwischen verschiedenen multiplikativen Darstellungen vorgelegt. Einige Ergebnisse, die aus der Analyse mit dem epistemologischen Dreieck nach Steinbring entstanden sind, werden im Vortrag vorgestellt.

Zurück zur Übersicht