Pädagogische Hochschule Freiburg

Was guckst Du? Ein Schulexperiment mit dynamischer Geometriesoftware in der Realschule

von Florian Schimpf & Christian Spannagel
Name der Institution: PH Ludwigsburg / PH Heidelberg
Art des Beitrags: Vortrag
Keiner Sektion zugeordnet

Der Bildungsplan des Landes Baden-Württemberg für die Realschule sieht unter der Leitidee Form und Raum den Einsatz von dynamischen Geometriesystemen (DGS) vor. Im Gegensatz zur konventionellen „Papiergeometrie“ lassen sich mit dem Zugmodus die Ausgangsobjekte einer Konstruktion in einem DGS nachträglich verändern. Dies ermöglicht exploratives Arbeiten an geometrischen Fragestellungen. Wie viele andere Computeranwendungen auch, werden DGS über eine grafische Benutzungsoberfläche (graphical user interface, GUI) bedient. Es kann vermutet werden, dass die Vielzahl von Bildzeichen (Icons) der GUI die Arbeit mit dem DGS und dadurch letztlich auch das Erlernen mathematischer Sachverhalte erschwert. In einem Experiment an drei Realschulen in Baden-Württemberg haben Schüler von 8 Schulklassen mit zwei verschiedenen Versionen des DGS Cinderella die Winkelsummen von n-Ecken berechnet. Im Gegensatz zur Originaloberfläche von Cinderella mit 42 Icons kam eine reduzierte GUI mit den für die spezifische Aufgabe notwendigen sechs Icons zum Einsatz. Dabei wurde der Frage nachgegangen, ob die Programmversion mit der reduzierten Benutzungsoberfläche das Arbeiten mit dem DGS erleichtert. In dem Vortrag werden die Ergebnisse des Schulexperimentes vor dem Hintergrund weiterer Forschungen zur Reduktion von Benutzungsoberflächen dargestellt und diskutiert.

Zurück zur Übersicht