Pädagogische Hochschule Freiburg

Spuren arithmetischen Denkens bei Vorschulkindern

von Lisa Kathrin Brückel
Name der Institution: Universität Osnabrück, Institut für Kognitive Mathematik
Art des Beitrags: Vortrag
Zugeordnet der Sektion: Arithmetisches Denken

Mathematische Diagnostik- und Fördermaterialien für den Vorschulbereich fokussieren häufig sehr stark auf Mengenvorstellungen und vernachlässigen dabei das Verständnis für den systematischen Aufbau des Zahlenraumes. Zudem berücksichtigen diese Materialien kaum die Untersuchungsergebnisse von Brainerd, der in seinem Forschungsansatz die natürlichen Zahlen als Ordinalzahlen im Sinne von Dedekind auffasst. Basierend auf den langjährigen Erfahrungen des Osnabrücker Treffpunkts für mathematische Frühförderung "Mathe-Magie" zum Einsatz mathematischer Spielwelten wurde eine Pilotstudie mit 5- bzw. 6-jährigen Kindergartenkindern durchgeführt, die das Zahlverständnis und das darauf aufbauende Denken in Zahlen in den Mittelpunkt stellte. Anhand von ausgewählten Videoszenen soll exemplarisch vorgestellt werden, zu welchen logisch schlussfolgernden Argumentationen Kinder im Vorschulalter in der Lage sind. In Zukunft sollen die bislang gewonnenen Erkenntnisse für die Förderung speziell von Kindern mit Rechenschwierigkeiten herangezogen und geeignete Förder-Spielstunden entwickelt werden.

Zurück zur Übersicht