Pädagogische Hochschule Freiburg

Darstellungswechsel als Mittel zur Begriffsbildung in rechnerunterstützten Lernumgebungen, eine Lernprozessstudie im Rahmen des Projekts Kosima

von Heinz Laakmann
Name der Institution: TU Dortmund IEEM
Art des Beitrags: Vortrag
Keiner Sektion zugeordnet

Um mathematische Begriffe zu kommunizieren, zu denken oder mit ihnen zu handeln, benötigt man Darstellungen, je nach Anforderung auch unterschiedliche Darstellungen. Ein umfassendes Begriffsverständnis fußt auf der Kenntnis unterschiedlicher Darstellungen eines Begriffs. Der Wechsel zwischen Darstellungen ist darüber hinaus notwendig, um Probleme angemessen zu bearbeiten. Multirepräsentationsprogramme, das sind Programme, die unterschiedliche Darstellungen und den Wechsel zwischen ihnen digital verfügbar machen, geben Lernenden vielfältige Möglichkeiten, mathematische Sachverhalte nach ihren eigenen Vorlieben oder den Erfordernissen der Aufgaben zu visualisieren. Die Art der Darstellung hat jedoch umgekehrt Auswirkungen auf die Vorstellungsentwicklung der Lernenden. Im Vortrag werden Ergebnisse aus einer Interventionsstudie vorgestellt, in der in diesem Sinne im Themenbereich der Linearen Funktionen eine schüleraktivierende und vorstellungsorientierte Lernumgebung eingesetzt wurde.

Zurück zur Übersicht